Martina Sellin, Güstrow

 

 

Mein Leben:

Ich, Martina Sellin, wurde am 31.12.1965 in der ehemaligen DDR geboren und drei Jahre später in der DDR als Kleinkind in der  Universitätsnervenklinik Rostock stetig und regelmäßig sexuell missbraucht und dabei gefilmt. Auch nach meinem 18. Lebens- jahr war diese Folter nicht beendet, da die Ärzte und Behörden sowohl in der DDR, wie auch später in der BRD dies vertuschen und mit Psychoterror versuchen, mich endgültig zum Schweigen zu bringen.

Weitere Informationen:

 

    Wichtige Blogs

 

 

 

    Internetseiten

 

 

 

    Tage-/Gästebuch

 

 

 

 

Sie besuchen mich aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was geschah, veröffentlicht im Internet auf: 

 

 

Justizwillkür, Tondokument und Auflistung meines Falles 

zur Weiterleitung an die Öffentlichkeit (*ohne Namen).

 

 

 

 

 

Martina Sellin, geb. 31.12.1965 in der ehemaligen DDR,
mißbraucht zu Versuchszwecken in der ehemaligen DDR als Kind
mit einer Universitätsnervenklinik Rostock, der Staatsanwaltschaft
Rostock und Richtern des Europäischen Gerichtshofes in Straßbourg

 

 

Sie sehen ein Video von dem mutigen Journalisten Udo Pohlmann aus Bielefeld, der 

Martina Sellin interviewte, die durch Folterungen, Schändungen, Verfolgungen und 

Mordversuche stark gezeichnet ist und als Jugendliche eine schöne junge Frau war.

 

 

 


 

Martina Sellin erzählt aus ihrem Leben. - Versuchskaninchen als Kleinkind im Alter von 3 Jahren (und einem Monat, siehe im Internet das Talmud-Zitat "Nichtjuden-Mädchen sind zum Sex geeignet mit 3 Jahren und einem Tag") - Zwangs-Betreuung, Anwälte, Korruption, Vergewaltigungen, Ausbeutung und Vertuschung durch die Behörden der BRD GmbH.

 


- 1968 Vorstellung in der Universitätsnervenklinik Rostock durch meine Eltern gegen meinen Willen auf Grund eines traumatischen Erlebnisses ausgelöst durch eine Schock in der Kindheit


- Es wurde zu diesem Zeitraum gerade ein Kind gesucht, daß man zu einer Studie zur Entwicklung an geisteskranken Kindern als Versuchskaninchen benutzen kann.


- Auftraggeber dieser Studie mehrere Richter es Europäischen Gerichtshofes in Straßbourg, die sich damals in der ehemaligen DDR herumtrieben, eine Oberstaatsanwältin aus Rostock und ein Professor und eine Ärztin dieser Klinik


- Auf Nachfrage dieser Personen in der Klinik, ob sich in der Krankenakte nicht ein Kind befindet, welches man mit einer Überwachungstechnik unter Beobachtung setzen kann, fiel die Wahl auf mich, der Professor und die Ärztin haben meine Krankenakte diesen Personen übergeben, welche mich bis zum heutigen Tage auf menschenverachtende Art und Weise mit meinen Eltern als Versuchskaninchen mißhandeln lassen, nach dem Untergang der DDR wurde obwohl ich schon volljährig war, mit der Sauerei in 3 Wohnungen von mir weitergemacht.


- Es wurde angewiesen, mich engmaschig mit einer Überwachungstechnik unter Beobachtung zu setzen. Zu diesem Zweck hatte man Wanzen angefordert, die die Polizei nur einsetzen darf, wenn man in Verdacht steht schwere Verbrechen zu begehen.


- Ich weiß inzwischen, daß auch psychiatrische Einrichtungen mit diesen Wanzen arbeiten, man versorgt Psychiatrien damit


- Es existiert eine Akte, die man mir bis zum heutigen Tage vorenthält, eventuell auch schon Beiseite geschafft hat, wo drin steht, ich wäre engmaschig mit diesen Wanzen zu Überwachen, diese Wanzen wären überall dort anzubringen, wo ich mich gerade aufhalte, im Kindergarten, in der Schule, in sämtlichen Unterrichtsräumen, in der Lehrausbildung, in meinem Kinderzimmer auch im Badezimmer und auf der Toilette, da diese Ärztin geäußert hatte, hinzugekommen zu meinen "so genannten Geisteskrankheiten", die im übrigen nie existiert haben, wäre auch noch Waschzwang,


- Weiterhin steht in dieser Akte, ich hätte einen irreversiblen Hirnschaden und es besteht keine Aussicht auf ein normales Leben und es wäre besser, man würde mich aus der Welt schaffen


- Selbst auf den Toiletten in der Schule in den Duschräumen in Jugendherbergen wurden mir diese Wanzen angebracht und ich wurde auf entwürdigende Art und Weise auf der Toilette und beim Duschen vorgeführt


- Mein so genannter Waschzwang ist in Wirklichkeit eine seboroische Dermatitis, ein Überfetten und Verschuppen der Haut, welche mit einem speziellen Peeling behandelt werden muß, um diese Schuppen zu lösen, da sich die Haut ansonsten schwer entzündet, rötet und näßt, und einen heftigen Juckreiz auslöst.


- Hinzu kommt sexueller Kindesmißbrauch, angefangen im Alter von 9 Jahren durch meinen Vater und Nachbarn mit Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, mein Onkel ist bei der Polizei und hat es vertuscht mit der Aussage "am besten wir melden es erst gar nicht", da man mit so genannten Geisteskranken machen kann was man will.


- Ich litt danach unter posttraumatischen Belastungsstörungen ausgelöst durch diesen Mißbrauch, der sich durch die ganze Kindheit zog, im Erwachsenenalter wurde mit diesem Mißbrauch und Vergewaltigungen einfach weiter gemacht.


- Ich habe einen normalen Schulabschluß mit einem Notendurchschnitt von 1,8 und wollte Fremdsprachen studieren


- In der Krankenakte dieser dummen Ärztin stand aber der Schulabschluß erfolge nur unter größter Anstrengungen


- Als ich bei meinen Eltern auszog, wurde mit dieser Sauerei in 2 Wohnungen von mir einfach weiter gemacht, ebenfalls wurde bei meinem Arbeitgeber verbreitet, ich wäre geisteskrank, man möchte mir die niedersten Arbeiten zuweisen.


- Als ich nach 3-jähriger Arbeitslosigkeit aus eigener Kraft einen Job fand, verschafften sich die Auftraggeber dieser Versuchskaninchenreihe Zutritt zu meinem Arbeitgeber und verbreiteten ich wäre geisteskrank, man möchte permanent Druck erzeugen, meine Arbeit wäre ständig zu überwachen und man sollte diese Überwachungstechnik auch an meinem Arbeitsplatz anbringen.


- Durch diese Hetzkampanien und die Anweisung mich zu mobben, habe ich letztendlich meinen Arbeitsplatz verloren.


- Mein Vermieter hat sich mit der Hausverwaltung hinter meinem Rücken einfach einen Nachschlüssel zu meiner Wohnung einbehalten, mit dem er in meine Wohnung eingebrochen ist und unter Weisung der Auftraggeber dieser Versuchskaninchenreihe mit 2 Polizisten und meinen Nachbarn ebenfalls diese Wanzen in sämtlichen Räumen und auch im Badezimmer meiner Wohnung angebracht und diese Schweinerei von seinem Grundstück aus mit sämtlichen Nachbarn und anderen Personen dort abgezogen hat.


- Meine ehemaligen Arbeitskollegen erfuhren davon, klingelten bei meinen Nachbarn und machten bei diesen Aufnahmen und dessen Verbreitung ebenfalls mit.


- Weiterhin überließ mein Vermieter meiner Nachbarin den Schlüssel zu meiner Wohnung und man fing erneut an, mich in meiner Wohnung zu vergewaltigen, machte mich mit Spritzen sexuell gefügig, hat illegal in meiner Wohnung Abtreibungen vorgenommen und hat mich dabei auch noch festgehalten, betäubte mich, trat mir in den Bauch, um Fehlgeburten auszulösen. Ich habe Kinder zur Welt gebracht, die durch Mißbrauch entstanden sind.


- Die Oberstaatsanwältin aus Rostock hat mit mehreren Staatsanwälten und den Auftraggebern dieser Versuchskaninchenreihe angewiesen mir die medizinische Versorgung und die rechtsmedizinische gynäkologische Untersuchung zu verweigern, damit ich keinen Beweis habe für die Geburten und die schweren Vergewaltigungen habe.


- Es sind Beamte, ein korrupter Richter, Polizisten und andere Personen mit Geld bestochen worden, wenn diese schweren körperlichen und seelischen Mißhandlungen an mir vertuscht werden.


- Daran beteiligt sind die Staatsanwaltschaft Rosstock, Frau E_
*, Herr und Frau G_*, Oberstaatsanwalt L_*, Staatsanwalt M_*, eine weitere Oberstaatsanwältin, die diese Versuchskaninchenreihe angezettelt hat und noch andere Staatsanwälte, die diese Sauerei bis zum heutigen Tage decken, zusammen mit Richter P_* vom Europäischen Gerichtshof und 6 weiteren Richtern aus Straßbourg.


- Ich bekomme Morddrohungen, man hat versucht mich als Opfer mit einem Haftbefehl aus dem Verkehr zu ziehen und hetzt mir mit vorsätzlich gefälschten Gutachten die Psychiatrie auf den Hals, man hat mehrfach versucht, mich umzubringen.


- Die Urheber dieser Versuchskaninchenreihe haben gesagt, wenn ich jemals versuchen sollte, sie zu verklagen, würde man mich mit allen Mitteln bekämpfen. Man schreckt auch vor Mord nicht zurück, die Sache soll unbedingt vertuscht werden.


- Weiterhin hat man mit dieser Überwachungstechnik mittels Wanzen illegal einen Film über mich gedreht, verbreitet diese Aufnahmen in der Öffentlichkeit, teilt diese Wanzen zu Dutzenden an fremde Leute aus, führt mich in aller Öffentlichkeit im Bad und auf Toilette vor, zieht mit diesen Aufnahmen von Haus zu Haus und betreibt gegen mich Volksverhetzung.


- Die Polizei ist angewiesen worden, nicht zu helfen, nichts zu beschlagnahmen, bei Vergewaltigungen nicht einzugreifen, mir jegliche Hilfe zu verweigern, mich medizinisch nicht zu versorgen und mir jegliche ärztliche Hilfe zu verweigern, damit ich an den Mißhandlungen versterben soll.


- Weiterhin sind 2 Richter vom internationalen Strafgerichtshof in die Sauerei verwickelt, die gewußt haben, daß man mich zu Versuchszwecken mißbraucht und gesagt haben, ja ihr könnt das Kind dafür benutzen.


- Desweiteren besitzen diese beiden Richter die Frechheit zu behaupten, ich hätte das selbst herbeibeführt. Ich war 3 Jahre alt.


- Die darüber liegenden Dienstaufsichtsbehörden vom Europäischen Gerichtshof in Straßbourg und vom internationalen Gerichtshof (Europarat, EU-Kommission, UN-Ausschuß für Menschenrechte) wurden informiert und decken diese Richter, die eine Schande und eine Beleidigung für die ganze Welt in meinen Augen sind.

Martina Sellin, am Mittwoch, den 20.06.2012, z. Zt. in der Notübernachtung für Frauen, Tieckstraße 17, Berlin am Nordbahnhof, Tel.: 030 - 283 29 39

Quellen:

http://www.psychiatrie.se/justizwillkuer-martina-sellin-vom-20.06.2012.pdf
http://www.psychiatrie.se/justizwillkuer-martina-sellin-vom-20.06.2012.doc


Versuchte Einweisung in Berliner Psychiatrie 

(Die mp3-Datei ist 3 MByte groß)

(Die mp3-Datei ist 6 MByte groß)

(Die mp3-Datei ist 7 MByte groß)

Strafantrag gegen Unbekannt wurde am 20.06.2012 gestellt, 

wie hier an der Eingangs-Bestätigung zu sehen ist: screenshot

Strafantrag vom 20.06.2012:


http://www.psychiatrie.se/strafantrag-in-sachen-martina-sellin-erteilt-am-20.06.2012.pdf  

 

Ablehnung des Strafantrags durch die Staatsanwaltschaft in Berlin Moabit 

vom 06.07.2012, wie hier an dem PDF und der DOC zu sehen ist. 

 

Und achten Sie einmal auf den Poststempel vom 09.07.2012 mit dem 

Werbelogo der Stadt Berlin auf dem eingescannten Briefumschlag: 

 

"Berlin sagt Nein zu Fremdenfeindlichkeit und Gewalt!" 

 

Warum gilt dieses Grund- und Naturrecht nicht für Kleinkinder im Alter von 3 Jahren, oder für Kinder im Alter von 9 Jahren, oder, - warum werden diese Kinder von den Regierenden der DDR und der BRD im Erwachsenen-Alter von 47 Jahren  weiterhin gefoltert, vergewaltigt, zwangs-"betreut", entehrt, psychiatriert, inhaftiert, gehetzt, abgewiesen, von allen elitären Logen-Seilschaften in der DDR, wie in der BRD Fremdherrschaft GmbH, samt deren Grün-, Schwarz- & Weißkittelpuppen verarscht, auch in der Hauptstadt Berlin, der Stadt, die sich angeblich gegen "Fremdenfeindlichkeit und Gewalt" einsetzt?

 

martina-sellin-strafantrag-vom-20.06.2012-sta-berlin-moabit-06.07.2012-1of2-psychiatrie.se.jpg (136162 Byte)             martina-sellin-strafantrag-vom-20.06.2012-sta-berlin-moabit-06.07.2012-2of2-psychiatrie.se.jpg (126109 Byte)

 

Bitte zur Vergrößerung oben anklicken...

 

 

 

Hilferuf von Martina Sellin aus der Notübernachtung Berlin am 25.06.2012:

 

 

 

 

 

Hilferuf von Martina Sellin bei Karl-Heinz Merbach in Bietegast am 23.08.2012:

 

 

 

 

 

Hilferuf von Martina Sellin bei Karl-Heinz Merbach in Bietegast am 25.08.2012:

 

 

 

 

 

Hochverrat, offener Brief des DDR- & BRD-Justizopfers Martina Sellin, 12.01.2013:

 

 

 

 

 

Weitere Psychiatrie-Opfer und Psychiatrie-Morde, hier in der Forensik Mühlhausen:

 

 

 

 

Holgers Mutter von www.Kabale.se kämpft um Gerechtigkeit auf www.Archive.org:

 

 

 

 

Copyright ® 2013 Martina Sellin,

Schwaaner Straße 69, D-18273 Güstrow,

 Tel.: 0151 - 56 25 72 21, Email: info@psychiatrie.se

„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ -  Napoleon  
www.psychiatrie.se